Bestattungskosten für eine Feuerbestattung

Eigenleistungen des Bestatters sowie Fremdleistungen vom Krematorium

   
Bestattungsartikel Euro
Heller Kiefernsarg (F1): einfaches Deckblatt und Innenausstattung 395,-
Einfache weiße Deckengarnitur mit Kissen 45,-
Weißes Talar (Sterbehemd) 20,-
Schmuckurne, ab 40,-
Fachliche Dienstleistungen  
Einbettung am Sterbeort  119,-
Überführung des Verstorbenen vom Sterbeort zum Krematorium 190,-
Dienst am Verstorbenen (Ankleiden sowie Hygienische Versorgung)  75,-
Überführung der Urne zum beisetzenden Friedhof 0,-

Erledigung der Behördengänge 

  • Beurkundung des Trauerfalls beim zuständigen Standesamt
  • Erledigung der Formalitäten bei der Friedhofsverwaltung, 
  • beim Krematorium sowie der Krankenhausverwaltung 
  • Abmeldung der Krankenversicherung
  • Meldung an den Rentenversicherungsträger 
  • Ggf. Beantragung der Vorauszahlungen zur Witwenrente 
170,-
Planung, Organisation und Betreuung während der Urnenbeisetzung 195-,
Summe Eigenleistungen (inkl. MwSt.) 1.249,-
   
Fremdleistungen  
Einäscherung des Verstorbenen im Krematorium 444,-
Amtsärztliche Untersuchung 61,-
Summe Fremdleistungen (inkl. MwSt.)  505,-
   
Summe Eigen- und Fremdleistungen (inkl. MwSt.) 1.754,-
   
   
   
Kosten, die nicht aufgeführt sind fallen zusätzlich an. Beispielsweise: weitere Sterbeurkunden, Gebühren für den Erwerb einer Grabstätte, Kühlungskosten, Todesbescheinigungen oder Trauerfloristik zur Trauerfeier. Wenn diese im Angebot nicht angegeben sind. Da diese Kosten je nach örtlichen Begebenheiten unterschiedlich ausfallen, werden diese im Beratungsgespräch mit Ihnen ermittelt und mitgeteilt. Diese Kostenaufstellung stellt ein Angebot zum Abschluss eines Kauf- und Dienstleistungsvertrages mit dem Bestatter Steffen Großmann dar. Dieser Auftrag kommt erst mit der Unterschrift beider Vertragsparteien zustande.  

Feuerbestattungen in Hessen und Rheinland-Pfalz

Aufstellung der Bestattungskosten und Bestattungsangebote

Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene in einem Krematorium dem Feuer übergeben und eingeäschert, infolgedessen wird die Asche anschließend in einer Urne beigesetzt. Durch kostengünstigere Särge und kleinere Grabstätten sowie Grabmale ist die Feuerbestattung, trotz anfallender Kosten im Krematorium, oftmals günstiger als eine Erdbestattung. Grundsätzlich ist der Wille des Verstorbenen bei der Beantwortung der Bestattungsart maßgeblich. Eine zu Lebzeiten niedergeschriebene Willenserklärung ist jedoch nicht mehr zwingend nötig. Liegt diese nicht vor, und der Verstorbene hat zu Lebzeiten keine Bestattungsart festgelegt, liegt die Entscheidung bei den Hinterbliebenen.